Skip to main content

DIY Alarmanlagen: Test, Vergleich und Einkaufsführer

In unseren Augen gibt es kaum einen effektiveren Schutz gegen Einbrecher als Alarmanlagen. Ein Eindruck, den auch eine Studie des Deutschen Forums für Kriminalprävention (DFK) nahelegt. Dort heißt es:

Von Seiten der Polizei wird davon ausgegangen, dass Alarmanlagen in Wohnungen
grundsätzlich eine hohe abschreckende Wirkung zukommt und auch nach Aussage eines
Vertreters der Versicherungswirtschaft ist solchen Einbruchmeldeanlagen (EMA) eine
erhebliche Bedeutung beizumessen

Wir haben für Sie vier der aktuell beliebtesten Alarmanlagen für Heimanwender getestet und unsere Ergebnisse in diesem Artikel zusammengefasst. Zudem gehen wir für Sie im hinteren Abschnitt dieses Artikels auf die wichtigsten Kriterien ein auf die Sie achten sollten, wenn Sie eine Alarmanlage kaufen möchten.

Im Vergleich: 4 der besten Alarmanlagen 2017 gemäß der Einschätzung unserer Redaktion

LUPUSEC-XT2 Plus SmartHome

©Amazon.de

Bei dem LUPUSEC-XT2 Plus SmartHome handelt es sich um ein „smartes“ Alarmsystem, das eine einfache Montage, zuverlässigen Schutz gegen Eindringlinge sowie zahlreiche SmartHome Funktionen verspricht. Im Gegensatz zur günstigeren XT1 Smarthome Alarmanlage verfügt die XT2 Plus über ein GSM-Modul und unterstützt anstatt 20 Sensoren nunmehr maximal 160 Sensoren (maximal 80 pro Area).

Die Montage wurde in unserem Test von einem Alarmanlagenerrichter durchgeführt und verlief insgesamt einfach und problemlos. Etwas komplizierter wurde es bei der Einbindung ins Netzwerk. Diese dürfte Laien eher Schwierigkeiten bereiten, scheint jedoch auch für Privatleute keine unlösbare Aufgabe zu sein.

Die Einbindung der Fenster- und Türkontakte und der Bewegungsmelder desselben Herstellers (nicht im Lieferumfang enthalten) funktionierte ohne Probleme. Die anschließende Funktionsprüfung verlief in unserem Test erfolgreich und die Steuerung via App wirkte insgesamt ausgereift, wenn auch an manchen Stellen in Sachen UI ein wenig zu verschachtelt.

Fehlalarme scheinen bei diesem Gerät kein großes Thema zu sein, wenn man man den Kundenrezensionen auf Amazon.de Glaube schenkt. Da wir keinen Langzeittest durchgeführt haben, können wir zu diesem Punkt selbst leider keine Aussage treffen.

Für einen Preis von 19,90 Euro pro Monat kann das System mit dem LUPUSEC 24 Alarmservice verbunden werden, der verspricht im Ernstfall einzugreifen. Verständlicherweise konnten wir die Zuverlässigkeit dieses Sicherheitsdienstes in diesem Test nicht mit abdecken.

In seiner neuesten Version ist das LUPUSEC-XT2 Plus SmartHome System auch kompatibel mit Amazon Echo.

Fazit: Ein hervorragendes DIY-Alarmsystem mit SmartHome Funktionen, das Sie einschließlich Sensoren und Meldern aber über 1000 Euro kosten wird. In unseren Augen eine gute Investition – wenn Sie aber bereit sind, in manchen Bereichen Abstriche zu machen, könnten Sie auch noch ein Alarmsystem für weniger Geld finden.

Hier klicken für weitere Informationen zum Produkt sowie für aktuelle Angebote.

Multi Kon Trade GSM Funk-Alarmanlage M2B

©Amazon.de

Der Hersteller Multi Kon Trade ist bestens bekannt für sein durchwegs preiswertes Sortiment im Bereich der Sicherheitstechnik und auch die Multi Kon Trade GSM Funk-Alarmanlage M2B macht mit einem Preis von ab 200 Euro keine Ausnahme. Wir haben das System genauer unter die Lupe genommen.

Die M2B Alarmanlage wird in zwei verschiedenen Sets ausgeliefert – dem preisgünstigen SET-4 und dem teureren PREMIUM-Set, welches mehr Zubehör enthält. In beiden Fällen ist es ohne Probleme möglich, weiteren Zubehör zu erwerben und in das System zu integrieren. Insgesamt werden von diesem System bis zu 99 Sensoren unterstützt, was weniger ist als beim LUPUSEC-XT2. Für die meisten Anwender sollten aber auch 99 Sensoren ausreichend sein.

Lieferumfang PREMIUM-SET:

  • Alarmzentrale
  • 4 Fernbedienungen
  • 12 Tür- bzw. Fensterkontakte
  • 6 Bewegunsmelder
  • 8 Erschütterungsensoren
  • Innensirene
  • Außensirene

Lieferumfang SET-4:

  • Alarmzentrale
  • 2 Fernbedienungen
  • 9 Tür- bzw. Fensterkontakte
  • 4 Bewegungsmelder
  • Innensirene

Die Montage durch einen Errichter erfolgte auch hier insgesamt problemlos. Die korrekte. Programmierung des Systems könnte für Privatleute zunächst eine kleinere Herausforderung darstellen. Bringen Sie also besser ein wenig Geduld – oder noch besser: Vorwissen – mit.

In unserem Test löste auch der Alarm der Multi Kon Trade GSM Funk-Alarmanlage zuverlässig aus. Nutzer auf Amazon berichten allerdings über verhältnismäßig häufig auftretende Fehlalarme, was als problematisch zu beurteilen ist. An dieser Stelle können wir jedoch leider nicht beurteilen, ob in den jeweiligen Fällen das Alarmsystem an diesen Fehlalarmen schuld war oder diese auf eine nicht fachgerechte Installation zurückzuführen sind.

Eher enttäuscht hat uns in unserem Test die MKT App. Diese funktionierte zwar einwandfrei, ein größerer Funktionsumfang wäre jedoch wünschenswert.

Fazit: Bei sach- und fachgerechter Montage ein solides und preisgünstiges Alarmsystem für Heimanwender. Sie erhalten zwar keine so hohe Qualität wie bei den Top-Geräten in diesem Bereich, dafür aber ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis und einen günstigen Einstieg in die Welt der Funk-Alarmanlagen.

Hier klicken für weitere Informationen zum Produkt sowie für aktuelle Angebote.

Abus Terxon SX

©Amazon.de

Im Gegensatz zu den anderen in diesem Artikel vorgestellten Alarmanlagen handelt es sich bei der Abus Terxon SX nicht um eine Funk-Alarmanlage, sondern um ein drahtgebundenes System mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen, auf die wir am Ende dieses Artikels eingegangen sind.

Hinweis: Es handelt sich bei der Abus Terxon SX um ein sogenanntes Hybrid-System, in das Sensoren und Melder bei Bedarf auch via Funk eingebunden werden können.

Die Verdrahtung des Systems erfolgte auch hier durch einen professionellen Errichter von Alarmanlagen. Der Vorgang war dabei komplex und alles andere als einfach. Das System eignet sich also nur für Privatleute mit entsprechendem Vorwissen oder viel Talent und Geduld. Alternativ können Sie natürlich auch einen Errichter aus Ihrer Umgebung damit beauftragen, die Alarmanlage für Sie zu installieren.

Abus bietet Ihnen die Möglichkeit, einzig die Alarmzentrale Abux Terxon SX zu kaufen. In den meisten Fällen empfiehlt sich aber ein Kauf des Komplettpakets oder des Komplettpakets mit Wahlgerät.

Lieferumfang Abus Terxon SX Komplettpaket (mit Wahlgerät):

  • Alarmzentrale
  • Wahlgerät
  • Externer Schlüsselschalter inkl. Zylinder und 5 Proximity-Chip-Stickern
  • 50 m Alarmkabel
  • 5 Öffnungsmelder
  • 2 Bewegungsmeldern
  • Außensirene

Lieferumfang Abus Terxon SX Komplettpaket (ohne Wahlgerät):

  • Alarmzentrale
  • Externer Schlüsselschalter inkl. Zylinder und 5 Proximity-Chip-Stickern
  • 50 m Alarmkabel
  • 5 Öffnungsmelder
  • 2 Bewegungsmeldern
  • Außensirene

In unserem Test löste auch die Abus Terxon SX Alarmanlage zuverlässig aus. Zu Fehlalarmen können wir selbst auch hier keine Aussage treffen. Auf Amazon.de berichten Kunden jedoch nicht über solche. Allerdings hat die Alarmzentrale bis dato noch wenige Rezensionen erhalten, weshalb diese Erkenntnis kaum Aussagekraft hat.

Grundsätzlich gelten drahtgebundene Alarmsystem jedoch als weniger anfällig für Störungen als Funk-Alarmanlagen – mehr dazu weiter unten im Artikel.

Fazit: Ein absolut solides und hochwertig verarbeitetes Alarmsystem zu einem überraschend günstigen Preis. Wenn ein drahtgebundenes System für Sie in Frage kommt und Sie die komplizierte Montage nicht scheuen, ist das Terxon SX von Abus eine klare Empfehlung.

Hier klicken für weitere Informationen zum Produkt sowie für aktuelle Angebote.

Gigaset elements starter kit

©Amazon.de

Auch das Gigaset elements starter kit ist – genau wie das LUPUSEC-XT2 Plus – mehr als einfach nur eine Alarmanlage, sondern bietet auch zahlreiche SmartHome Funktionen. Genau wie in der Zusammenfassung unseres ersten Testberichtes möchten wir uns auch hier auf die Funktion des Systems als Alarmanlage fokussieren.

Die Installation des Systems erfolgte in diesem Fall – vor allem verglichen mit dem zuvor getesteten Abus Terxon SX wieder verhältnismäßig schnell und unkompliziert. Alle im Set enthaltenen Teile wirken stabil und hochwertig verarbeitet.

Das Auslösen des Alarms funktionierte auch hier sehr zuverlässig. Positiv hervorzuheben ist außerdem, dass das System automatisch erkennen kann, wenn ein Fenster lediglich gekippt ist. Zu Fehlalarmen können wir darüberhinaus auch hier keine Aussage zu treffen. Die auf Amazon gefundenen Rezensionen lassen jedoch den Schluss zu, dass durch Fehlfunktionen ausgelöste Fehlalarme bei diesem Gerät kein größeres Problem zu sein scheinen.

Problematisch ist beim Gigaset elements starter kit hingegen etwas anderes, nämlich dass das Gerät auf eine Internetverbindung angewiesen ist um zu funktionieren. Wenn der Strom weg ist wird Ihr komplettes Alarmsystem also auf einen Schlag lahmgelegt.

Die zum System passende App funktionierte sowohl unter Android als auch unter iOS ohne Probleme und machte einen ausgereiften Eindruck. Genau wie bei der LUPUSEC-XT2 Plus hätte aber auch hier das UI noch ein wenig übersichtlicher gestaltet werden können.

Fazit: Eigentlich ein hervorragendes System zu einem fairen Preis, jedoch mit der großen Schwachstelle, dass das System bei einem Stromausfall nicht funktioniert. Aus diesem Grund gibt es an dieser Stelle nur eine eingeschränkte Kaufempfehlung.

Hier klicken für weitere Informationen zum Produkt sowie für aktuelle Angebote.

Zwischen welchen Arten von Alarmanlagen kann grundsätzlich unterschieden werden?

Grundsätzlich kann man unterscheiden zwischen vollwertigen Alarmsystemen und Stand-Alone Geräten wie z.B. Öffnungs- oder Durchbruchmeldern.

Ein vollwertiges Alarmsystem umfasst normalerweise eine Alarmzentrale sowie mehrere Sensoren und Melder, die mit der Alarmzentrale kommunizieren können. Derartige System sind außerdem in vielen Fällen via GSM-Handynetz und/oder das Internet mit der Außenwelt verbunden und können somit bei Alarm automatisch die Polizei oder einen Sicherheitsdienst verständigen.

Gerade moderne Alarmsysteme haben oftmals auch SmartHome Funktionen und können via App gesteuert und überwacht werden.

Stand-Alone Geräte sind eigentlich keine richtigen Alarmanlagen, sondern eine günstige Alternative für diese. Ein Beispiel hierfür wären beispielsweise Glasbruchmelder, die nicht mit einem Alarmsystem gekoppelt werden müssen, sondern über eine integrierte Sirene verfügen, die selbstständig Alarm auslösen kann.

Grundsätzlich sind vollwertige Alarmanlagen Stand-Alone Produkten vorzuziehen. Eine Sicherung durch Öffnungsmelder mit integriertem Alarm ist jedoch immer noch besser als überhaupt keine Sicherung.

Auf was Sie achten sollten, wenn Sie eine Alarmanlage kaufen

Drahtgebundene Alarmanlage oder Funkalarmanlage?

Sowohl drahtgebundene Alarmanlagen als auch Funkalarmanlagen haben ihre Daseinsberechtigung. Bevor Sie eine Alarmanlage kaufen sollten Sie sich die Zeit nehmen, sich mit den Vorteilen und Nachteilen beider Varianten auseinanderzusetzen.

  • Die Funkalarmanlage muss nicht verkabelt werden, weshalb die Montage bei Weitem nicht so aufwendig ist wie bei Geräten, die verkabelt werden müssen. Außerdem ist eine Überwachung auch von abgelegenen Bereichen der Immobilie ohne Weiteres möglich. Tendenziell nachteilig ist, dass Funkalarmanlagen auf Batterien angewiesen sind, die Sie auch regelmäßig wechseln müssen. Zudem können – gerade bei günstigen Modellen – manchmal Störungen auftreten.
  • Die drahtgebundene Alarmanlage ist aufwendiger in der Montage und daher auch teurer im Preis. Dafür ist eine auf diese Art vernetzte Alarmanlage weniger anfällig für Störungen und nicht auf Batterien oder Akkus angewiesen.

Daneben existieren auch noch sogenannte Hybridsysteme, die drahtgebundene Alarmanlagen um ein Funknetz erweitern. Dies ermöglicht es Ihnen, auch abgelegene Bereiche des Grundstücks mit ein- und dem selben Alarmsystem zu überwachen.

Wenn Sie einen Neubau oder eine umfassende Renovierung planen ist es oftmals sinnvoll, von Anfang an ein drahtgebundenes Alarmsystem zu integrieren. In den meisten anderen Fällen sind Funk-Systeme zunächst die praktikablere Lösung.

Einfachheit des Setups

Wenn Sie Ihre Alarmanlage selbst installieren und in Betrieb nehmen möchten sollten Sie darauf achten ein System zu wählen, dessen Setup hinreichend einfach ist.

Möchten Sie hingegen einen Errichter dafür engagieren, das System zu montieren und einzurichten, müssen Sie sich um diesen Punkt keine weiteren Gedanken zu machen. Achten Sie lediglich darauf mit einem Errichter zusammenzuarbeiten, der ein Handwerk versteht.

Verbindung via GSM-Netz oder Internet

Viele Alarmanlagen können sich heutzutage via GSM-Netz oder Internet mit der Außenwelt verbinden und Ihnen somit Updates und Informationen via App oder SMS liefern. Außerdem können solche Systeme normalerweise auch selbstständig und automatisch die Polizei oder einen Sicherheitsdienst verständigen, wenn sich ein Eindringling in Ihrere Immobilie befindet.

Stromversorgung

Ein wichtiger Punkt ist die Frage, wie die Alarmanlage mit Strom versorgt wird. Drahtgebundene Systeme werden in der Regel an die ganz normale Stromversorgung angebunden und benötigen im Gegensatz zu den meisten Funk-Alarmanlagen keine Batterien oder Akkus.

Sollte Ihre Alarmanlage an die ganz normale Stromversorgung angebunden sein ist es wichtig darauf zu achten, dass diese über eine Notstromversorgung (z.B. via Batterie) verfügt. Ansonsten bricht Ihr Alarmsystem bei Stromausfall nämlich gänzlich zusammen.

Erweiterbarkeit

Jede Alarmanlage unterstützt nur eine beschränkte Anzahl an Sensoren und Melden. Schätzen Sie vor dem Kauf, wie viele Elemente Sie ungefähr in das System integrieren werden, um einen effektiven Schutz zu gewährleisten. Hierbei kann auch eine polizeiliche Einschätzung Ihrer Situation hilfreich sein.

Entscheiden Sie sich anschließend für ein System, das ausreichend viele Sensoren unterstützt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *